Musikschule Trossingen e.V
Giorgiana Pelliccia Giorgiana Pelliccia
Instrument: Gesang (Stimmbildung)

Mit 21 Jahren begann Giorgiana Pelliccia ein Gesangstudium bei Angela Bucci in Rom, wo sie erste Erfahrungen mit dem Repertoire des 17./18. Jahrhunderts sammelte. Ab 2009 studierte sie an der Hochschule »Conservatorio Alfredo Casella« in l’Aquila und erhielt dort das fünfjährige Gesangsdiplom. Dem folgte ein Masterstudium »Alte Musik – Gesang« an der Hochschule für Musik in Trossingen bei Gundula Anders und Jan van Elsacker. Giorgiana Pelliccia nahm an zahlreichen internationalen Meisterkursen von u.a. Rinaldo Alessandrini und Gemma Bertagnolli teil. Ihre Konzerttätigkeit reicht weit über das Repertoire der Alten Musik hinaus; trotz ihrer Spezialisierung ist sie in unterschiedlichen musikalischen Kontexten gleichermaßen zuhause. Im Juli 2014 war sie beim Mannheimer Festspielsommer in der Oper »Le nozze di Figaro« als Cherubino unter dem Dirigat von Sebastian Tewinkel zu hören und trat im selben Jahr mit dem Ensemble Oni Wytars (Leitung: Marco Ambrosini) im Rahmen einer Italientournee mit dem Programm »La Follia« auf, wofür sie sich intensiv mit historischer Volksmusik auseinandersetzte. 2015 sang sie als Solistin in mehreren Produktionen unter der Leitung von Prof. Roberto Gianotti Werke von Monteverdi, Benevoli, Pitoni und Carissimi. Bereits während des Studiums trainierte sie im Rahmen eines Tutoriums junge Sänger, Vokalensembles und Chöre in italienischer und lateinischer Aussprache unter besonderer Berücksichtigung sängerischer Aspekte und seit 2016 lehrt sie dieses Fach an der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg-Stuttgart. Im selben Jahr wurde sie von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover als Lehrerin für dieses Fach eingeladen, musste das Angebot jedoch aufgrund eines neu begonnenen Studiums der Gesangspädagogik ablehnen. Mit diesem Studium an der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg-Stuttgart bei Christine Müller rundet sie ihre künstlerische Ausbildung ab. Die gesangspädagogische Arbeit nimmt in ihrem Schaffen einen ebenso hohen Stellenwert wie ihre solistische Tätigkeit ein.